Der Preisvergleich beim Umzugstransporter mieten lohnt sich

Umzüge sind bei genauer Betrachtung weitaus weniger kompliziert und anstrengend, als dies vielfach zunächst von umziehenden Privatleuten angenommen wird. Die Voraussetzung für einen erfolgreichen und möglichst stressfreien ist schlicht ein früher Beginn der Planung und ein  rechtzeitiger Start der Umzugs-Arbeit. Bis kurz vor dem großen Tag zu warten, erweist sich fast zwangsläufig als Garantie dafür, dass es zu Problemen kommen wird.

Den meisten Umziehenden  steht kein passender Umzugswagen für den Umzug zur Verfügung. Und auch im Familien- und Freundeskreis findet sich in den meisten Fällen keine geeigneten Fahrzeuge für den Transport von Möbeln, Umzugskartons und anderem Umzugsgut. Also bleibt nichts anderes übrig, als nach einem Umzugstransporter Ausschau zu halten, mit dem das Umziehen ohne größere Probleme vonstatten gehen kann.

Umzugstransporter in unterschiedlichsten Größen buchbar

Doch welcher Umzugstransporter sollte es für den Umzug sein? Und wo bekommt man den fahrbaren Untersatz zum günstigsten Preis? Der entscheidende Punkt in diesem Zusammenhang ist einmal mehr der frühzeitige Beginn der Suche nach dem Umzugstransporter.

Die Fahrzeugauswahl sollte im besten aller Fälle nicht erst ein paar Tage vor dem geplanten Termin erfolgen. Eine Gefahr hierbei wäre, dass nur noch Umzugstransporter zu haben sind, die den Anforderungen des Umzugs nicht gerecht werden.

Sind die verfügbaren Fahrzeuge zu groß, entstehen unnötig hohe Mietkosten. Ist das Fahrzeug zu klein, müssen Umziehende im Ernstfall zusätzliche Fahrten zwischen dem früheren und zukünftigen Wohnort absolvieren. Angesichts der hohen Kraftstoffpreise sollten Mieter in spe einen solchen Fehler also unbedingt vermeiden, um nicht hohe Folgekosten in Kauf nehmen zu müssen. Eine noch schlimmere Konsequenz des verspäteten Suchbeginns: Es findet sich überhaupt kein passender Umzugstransporter, so dass der Umzug verschoben werden muss.

Dies jedoch wäre der echte Ernstfall, der kaum eintreten wird. Denn es gibt zahllose Autovermietungen, bei denen Umzugstransporter reserviert werden können. Die große Zahl der Anbieter macht diesen Teil der Umzugsplanung aber eben auch aufwendiger als in den Fällen, in denen Interessenten ohne lange Vergleichsarbeit das erste Angebot nutzen, das ihnen als Umzugstransporter für den Umzug am bisherigen Wohnort begegnet.

Der Umzug: Umzugstransporter am Wochenende teils wesentlich kostspieliger

Doch gerade durch die Mühen eines Vergleichs lassen sich die Kosten für den Umzugstransporter zugunsten der Umziehenden beeinflussen. Auf den ersten Blick mag diese Aussage nicht für jeden nachvollziehbar klingen.

Wie man einen Transporter am Wochenende mietetDenn die üblichen Kosten für einen Tag oder ein ganzes Wochenende mögen sich zunächst nicht gravierend unterscheiden in den Augen von Privatleuten, die für den bevorstehenden Umzug dringend einen Umzugstransporter buchen möchten, weil das Vorhaben weder mit dem eigenen Pkw noch einem geräumigen Fahrzeug aus dem Bekanntenkreis umgesetzt werden kann.

Befasst man sich eingehender mit den Tarifen der Autovermietungen und Speditionen, wird rasch klar, dass eben doch manchmal sogar erhebliche Kostenunterschiede gibt, die nun einmal erst bei der genaueren Lektüre der Angebote offensichtlich werden. Besonders deutlich sei auf einen Umzug-Planung am Wochenende verwiesen. Zu diesen Terminen übersteigt die Nachfrage die Bedarf an normalen Werktagen drastisch. Dies liegt daran, dass Umziehende am liebsten an den freien Wochenend-Tagen umziehen, um den Jahresurlaub aufzusparen.

Die Folge dieser Nachfrage sind höhere Kosten für den Umzugstransporter, der sich selbst bei günstigen Anbietern erkennen lässt. Interessenten, die einen Umzugswagen für größere Umzugsunternehmungen suchen, sollten sich mit der Frage befassen, ob der Umzug unter der Woche nicht doch eine bessere Alternative ist. Je länger der Buchungszeitraum und je weiter die Entfernungen zwischen den Wohnungen sind, desto sinnvoller ist der Werktags-Umzug.

Auch der Termin für die Buchung der Umzugstransporter will wohl überlegt sein. Manchmal lässt es sich wegen der kurzfristigen Planung vielleicht nicht vermeiden, erst ein paar Tage vor dem Großereignis einen passenden Umzugstransporter auszuwählen und zu reservieren. Der Normalfall ist jedoch eher, dass Umziehende einige Wochen vorher wissen, wann sie das Fahrzeug brauchen.

Rechtzeitige Reservierung macht sich beim Umzug immer bezahlt

Eine frühe Reservierung lohnt sich vor allem aus zwei Gründen. Einerseits ist garantiert, dass der richtige Lkw oder Transporter verfügbar ist, wenn Privatleute als Kunden zeitig tätig werden. Sonst muss man sich am Ende mit dem arrangieren, was die anderen Kunden übrig gelassen haben.

Andererseits finden sich in den Broschüren und Online-Angeboten der Autoverleiher bei einer geschickten Buchung Wochen vor dem Umzug fast immer Sondertarife, mit denen Frühbucher sozusagen für ihre schnelle Entscheidung im Vorfeld belohnt werden. Weiterhin stehen die Chancen für Umziehende gut, durch die Zahlung mit bestimmten Kreditkarten bessere Konditionen für den Umzugstransporter zu erhalten. Auch Mitglieder von Automobilclubs können an diesem Punkt des Umzugs auf Rabatte hoffen.

Besonderer Transport-Bedarf muss eingeplant werden

Das einzige Argument sollten solche Rabatte aber generell nicht sein. Wichtiger ist es, den Umzugstransporter genau auszuwählen. Zu diesem Zweck müssen Interessenten erkennen, welches Ausmaß der Umzug genau haben wird. Autoverleiher helfen bei der Planung insoweit, dass sie wenigstens Erfahrungswerte dazu mitteilen, für welche Wohnungsgrößen die verschiedenen Transporter geeignet sind. Vor allem für Umziehende ohne eigene Erfahrungen sind gut beraten, diese Informationen auf sich wirken zu lassen.

Parallel dazu muss der tatsächliche Bedarf analysiert werden. Damit ist gemeint, dass Interessenten am besten wissen, ob neben dem normalen Transportgut auch besondere Dinge berücksichtigt werden müssen.

Für Klaviere etwa gelten besondere Bedingungen beim Transport im Umzugstransporter, die beim Umzug eingeplant werden sollten, damit der gebuchte Wagen nicht plötzlich doch zu klein ist. In der Regel sind die Angaben der Autovermietungen und Möbelspeditionen zum Umzugstransporter aber passend.

Autoverleiher berechnen Gebühren für weite Strecken im Umzugstransporter

Weiterhin sollten Umziehende beim Umzugstransporter das Kleingedruckte bezüglich der kostenlosen Kilometer-Leistungen sehr genau studieren. Hier lauern je nach Anbieter hohe Nebenkosten beim Umzug, wenn die kostenlose Kilometer-Menge überschritten wird. Fällt der Umzug größer aus, weil Privatleute nicht innerhalb der bisherigen Heimatstadt umziehen, kann dieser Punkt von großer Bedeutung sein.

Strecken von rund 100 Kilometern mögen über die Mietkosten abgedeckt sein. Bei mehreren Hundert Kilometern sieht die Sache schnell gänzlich anders aus. Neben der Pauschale für jeden weiteren im Umzugstransporter zurückgelegten Kilometer müssen an dieser Stelle auch die Kosten fürs Tanken einbezogen werden, um beim Umzug einen Überblick über die endgültigen Kosten für den Umzugstransporter zu erhalten. Auch die Kosten für die Endreinigung des gemieteten Fahrzeugs können bei den Angeboten der Autoverleiher variieren.

Für jeden Umzug gibt es den richtigen Umzugstransporter. Umziehende müssen hierbei „lediglich“ präzise planen und überprüfen, welches Fahrzeug bei welchem Unternehmen am Ende wirklich das beste ist. Das Internet führt bei genauer Planung sehr schnell ans Ziel und entlastet die Umzugskasse zumindest in diesem Punkt vielfach deutlich.

  • Ratgeber für Umziehende
  • Ummelden.de - Der Umzugsratgeber
  • Hier Halteverbot beantragen!
  • Halteverbot beantragen
  • Lkw-mieten.de ist Partner von Sixt